Schimmel in den Ecken der Außenwände und Decke – Warum, und was tun?

Schimmel in der Wohnung ist nicht nur unschön, sondern auch gesundheitsschädlich. Dabei stellt sich Betroffenen oft die Frage nach der Ursache. Lüftet man falsch, oder liegt irgendwo ein Wasserschaden vor? Sind Feuchteschäden durch Baumängel bedingt, oder gibt es irgendwo einen versteckten Rohrbruch oder eine sonstige Undichtigkeit?

So oder so: Sie müssen das Problem angehen. – Gut zu wissen: Die Deutsche Schadenshilfe kann Sie unterstützen. Nutzen Sie bei Wasserschäden und Schimmelproblemen und Experten-Netzwerk! Sachverständige (Gutachter), professionelle Schimmelsanierer und Fachanwälte für Versicherungsrecht und Baurecht stehen zu Ihrer Verfügung. Gern vermitteln wir Ihnen die richtigen Ansprechpartner.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf für ein kostenloses Erstgespräch!

Fachexperte Jens Hoffmann |
10 Min
Lesedauer: 10 Minuten

Inhaltsverzeichnis

Schimmel in den Ecken der Außenwände – Feuchtigkeit und Wärmebrücken

Warum bildet sich Schimmel in den Ecken der Wohnung und was können Hausbesitzer dagegen unternehmen? Dieser Artikel befasst sich mit den Ursachen für Schimmel in der Wohnung und an den Ecken der Außenwände und Decke. Am Ende kennen Mieter und Vermieter gleichermaßen die individuellen Optionen. Bei Unsicherheiten können wir weiterhelfen und passende Dienstleister für eine Schimmelsanierung vermitteln. Und falls es zum Streit über die Ursache, Haftung und Kostenübernahme kommt, vermitteln wir Ihnen auch entsprechend versierte Fachanwälte, die sich bestens mit Wasserschäden, Schimmel und Versicherungsrecht auskennen!

Schimmelbefall in der Wohnung: Warum bildet sich Schimmel an Stoßkanten von Wänden, Böden und Decke?

Schimmelflecken äußern sich auf vielfältige Art in den vier Wänden (vgl. Schimmelflecken an der Wand). Der Schimmelpilz verbreitet sich üblicherweise über Schimmelsporen in der Raumluft. Dabei handelt es sich zunächst um einen nützlichen Organismus aus der Natur. Denn er verwertet grundsätzlich Nährstoffe.

Feuchtigkeit und ein damit hergehender Schimmelbefall ist in der Wohnung dennoch zu vermeiden, da der Schimmel ab einem gewissen Ausmaß die Gesundheit der Bewohner in Mitleidenschaft ziehen kann. Das äußert sich zum Beispiel durch Asthma, Kopfschmerzen oder häufiges Niesen und andere Atemwegserkrankungen.

Schimmelpilze und Luftfeuchtigkeit: Ursache für Schimmel

Bildet sich Schimmel in den Ecken der Wohnung, handelt es sich vorrangig um die Ecken der Außen-Wände des Hauses. Aber er kann auch andere Bereiche der Behausung betreffen: Schimmelsporen können Fensterrahmen, Wände und Möbel ebenso wie Nahrungsmittel besetzen. Der Hauptgrund und damit die häufigste Ursache für Schimmelflecken an Zimmerwänden liegt in einer gesteigerten Luftfeuchtigkeit begründet.

Der Schimmelpilz benötigt demnach vor allem zwei Bedingungen, um optimal zu wachsen:

  1. eine hohe Luftfeuchtigkeit
  2. eine warme Umgebung

Diese beiden Gründe zeigen deutlich, wie das Problem entsteht. Lüften Betroffene die Wohnung unzureichend, steigt der Anteil an Feuchtigkeit in der Raumluft. Denn grundsätzlich enthält wärmere Raumluft mehr Feuchtigkeit als kältere Luft.

Für die verschiedenen Schimmelpilzarten stellen solche Umstände optimale Wachstumsbedingungen dar. Die Bedingungen treten speziell im Schlafzimmer gehäuft auf. Das gilt sowohl für den schwarzen (vgl. schwarzer Schimmel im Schlafzimmer), als auch für den grauen oder grünen Schimmel. Der gelbe Schimmelpilz kann ebenfalls von derartigen Umgebungsbedingungen profitieren (vgl.: gelber Schimmel an der Wand).

Schimmel in den Ecken der Außenwände und Decke - Warum, und was tun? (© rosinka79 / stock.adobe.com)
Schimmel in den Ecken der Außenwände und Decke – Warum, und was tun? (© rosinka79 / stock.adobe.com)

Weitere Ursachen für Eck-Schimmel: Wärmebrücken

Was sind Wärmebrücken? Sie spielen vor allem eine Rolle, wenn sich Schimmel in den Ecken der Außenwände und an Zimmerdecken zeigt. Dabei ist hauptsächlich der Umstand relevant, dass zwei Außenwände aufeinandertreffen. Ist das oberste Geschoss eines Gebäudes betroffen, liegt zusätzlich das Dach obenauf. Wärmebrücken sind prinzipiell durch eine zu hohe Feuchtigkeit in den Zimmerecken gekennzeichnet. Was sind die Ursachen?

Wärmebrücken bzw. Kältebrücken entstehen in Wohnungen vornehmlich durch ausgeprägte Temperaturunterschiede in Verbindung mit einer örtlich zu hohen Feuchtigkeit. Dafür kann es unterschiedliche Gründe geben. Ein Leck innerhalb des Mauerwerks (Risse im Mauerwerk) ist ebenso denkbar wie eine defekte oder unzureichende Wärmedämmung.

Derartige Wärmebrücken begünstigen die Bildung von Schimmel in den Ecken und an der Decke. Mieter, Vermieter und Hausbesitzer sind deswegen gut beraten, bei Schimmel an den äußeren Wänden eine genaue Ursachenforschung zu betreiben. Die Suche nach den Ursachen gehört im Übrigen grundsätzlich zum empfehlenswerten Vorgehen gegen Schimmelflecken. Wir helfen Ihnen gerne, indem wir erfahrene Sachverständige vermitteln.

Schimmel in den Ecken loswerden – Stoßlüften, Brennspiritus und mehr

Ein Schimmelbefall in der Zimmerecke ist zunächst kein wünschenswertes Zeichen. Der Schimmelpilz an der Wand und Schimmel an der Decke gehören nachhaltig beseitigt. Denn sonst bleibt das Problem bestehen und beeinflusst sowohl die Gesundheit als auch das Gebäude und schlimmstenfalls dessen Statik. Welche Möglichkeiten bieten sich, um den Schimmelbildung im Raum zu entfernen?

Schimmelflecken beseitigen – lüften und Luftentfeuchter

Tritt Schimmel in den Ecken auf (vorzugsweise im Schlafzimmer), lohnt sich der Blick auf das eigene Verhalten: Wie oft lüften Bewohner die Wohnung und wie gründlich passiert es? Die häufig vorzufindende Kipplüftung ist gegen Schimmel beispielsweise kontraproduktiv.

Gründliches Stoßlüften, bei dem die Fenster vollständig geöffnet werden, ist speziell am Morgen angebracht. Das liefert frische Luft und senkt zugleich den Anteil an Feuchtigkeit in der Raumluft. Beim Kipplüften kondensiert das Wasser stattdessen am Fenster und dessen Rahmen. Das passiert vor allem in der kälteren Jahreszeit. Dann herrschen draußen kühlere Temperaturen, während die Innenluft erwärmt und feuchter ist. Die Feuchtigkeit in der Luft entsteht beim Duschen und Kochen ebenso wie durch die Atmung und nächtliches Schwitzen. Das Kondenswasser im Zimmer fördert letztlich den Schimmelbefall.

Luftentfeuchter können zusätzlich helfen, die erhöhte Luftfeuchtigkeit im Haus bzw. Wohnraum zu senken (siehe: Luftentfeuchter gegen Schimmel). Vorhandene Schimmelpilze lassen sich damit allerdings nicht beseitigen. Für eine direkte Schimmelbekämpfung bedarf es spezieller Schimmelentferner.

Zu feuchte Luft im Raum erhöht die Gefahr für einen Befall von Wohnräumen mit Schimmel. Ein Wasserschaden kann eine Ursache sein; in Badezimmern hingegen ist es oft mangelnder Luftaustausch. (© Ksenia / stock.adobe.com)
Zu feuchte Luft im Raum erhöht die Gefahr für einen Befall von Wohnräumen mit Schimmel. Ein Wasserschaden kann eine Ursache sein; in Badezimmern hingegen ist es oft mangelnder Luftaustausch. (© Ksenia / stock.adobe.com)

Schimmelpilze abtöten – Brennspiritus und Schimmelentferner

Mit dem geeigneten Lüftverhalten und angemessenen Heizen im Winter lässt sich die Feuchtigkeit im Zimmer gut kontrollieren, ggf. unterstützt auch ein Raumentfeuchter. Ein Hygrometer liefert zusätzlich aktuelle Messwerte, die idealerweise eine Luftfeuchte von weniger als 60 Prozent anzeigen. Sind die Schimmelflecken in der Zimmerecke sichtbar, kommen andere Mittel zum Einsatz.

Brennspiritus ist demnach eine Methode, um Schimmelsporen abtöten zu können. Schimmelentferner aus dem Fachmarkt beseitigen ebenfalls effektiv den Schimmelpilz. Allerdings gilt dies mit Einschränkungen. Denn Schimmel kann bei einem hohen Aufkommen die Gesundheit gefährden und weitreichendere Maßnahmen erfordern.

Ein deutlicher Belag an den Wänden und großflächiges Auftreten von Schimmel in den Ecken bedarf professioneller Unterstützung. Im ungünstigsten Fall hilft eine umfassende Schimmelsanierung. Deshalb sollten Laien im Zweifelsfall lieber einen Experten hinzuziehen. Wir vermitteln Ihnen im Bedarfsfall gerne kompetente Schimmelexperten und Fachfirmen zur Schimmelbeseitigung.

Fazit: Warum bildet sich Schimmel in den Ecken?

Schimmelflecken in der Zimmerecke lassen sich auf unterschiedliche Ursachen zurückführen. Eine zu hohe Feuchtigkeit ist hierbei prinzipiell zu senken. Eine übersteigerte Luftfeuchtigkeit im Mauerwerk ist im Regelfall auf mehrere Gründe zurückführbar. Unzureichendes Lüften, eine fehlerhafte Dämmung oder ein Leck (Leckorter) innerhalb der Wände begünstigen häufig einen Schimmelbefall.

Ein Schimmelpilz an den Ecken der Außenwände und der Decke gehört generell in professionelle Hände. Experten begutachten den Schaden, nutzen wirksame Schimmelentferner und bieten für den schlimmsten Fall eine sachgemäße Schimmelsanierung an. Wir können Ihnen solche Spezialisten für Schimmel in der Wohnung vermitteln. Vgl. auch: Schimmelbeseitigung Berlin.

Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Jens Hoffmann
Leiter Sachschaden

Wir unterstützen Sie sofort bei der erfolgreichen Schadensabwicklung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Copyright Beitragsbild: rosinka79 / stock.adobe.com
211213_DSH_Portrait_2_small (1)
Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Es muss schneller gehen? Rufen Sie uns noch heute an!